Mittwoch, 8. Januar 2014

[Rezension] Chroniken der Schattenjäger: Clockwork Angel - Cassandra Clare

Titel:
Clockwork Angel, Chroniken der Schattenjäger
Autor:
Cassandra Clare
Genre:
Jugendbuch, Fantasy
Art:
Gebundene Ausgabe
Verlag:
Seiten:
580
Preis:
18,99 Euro
ISBN:
978-3401064741
Amazon-Link:


Inhalt:
Wir befinden uns in London, 1878. Tessa hat einen Brief von ihrem Bruder Nate bekommen und ein Ticket für eine Schiffsreise von New York nach Southhampton. Doch dort angekommen wird Tessa nicht von ihrem Bruder begrüßt, sondern von zwei mysteriösen Frauen: Mrs Dark und Mrs Black. Die beiden Frauen gaukeln Tessa vor, dass ihr Bruder sie schickt, doch in Wirklichkeit entführen die beiden das Mädchen und sperren sie in ihrem großen Haus ein...
Dort efährt Tessa, dass sie eine Gestaltwandlerin ist und wird von den beiden dunklen Schwestern gezwungen, sich in bestimmte Personen zu verwandeln, um Informationen zu besorgen. Als Tessa dann erfährt, dass sie einen sogenannten Magister heiraten soll, wil sie nur noch weg.
Wie es der Zufall so will gerät sie an den Schattenjäger Will, der schon lange auf der Suche nach den dunklen Schwestern ist. Er befreit Tessa und nimmt sie mit in das Institut der Schattenjäger. Dort lernt Tessa weitere Schattenjäger kennen und erfährt mehr über diese Welt in die sie so plötzlich gestoßen wurde. Zusammen mit den Schattenjägern gelingt es ihr, ihren Bruder Nate zu finden und aus den Fängen der Vampire zu befreien. Doch damit fängt es erst an. Tessa ist weiterhin in Gefahr und wird gejagt. Durch den Schutz der Schattenjäger sind auch diese in Gefahr... doch was ist Tessa wirklich? Und was ist nur mit ihrem Bruder los? Und welche Geheimnisse bergen die beiden jungen Jäger Will und Jem?
Persönliche Meinung:
Da mir City of Bones schon gut gefiel, habe ich mir sehr gefreut, als ich von einem Freund auch die 3 Bücher der Croniken der Schattenjäger bekam und legte natürlich sofort mit dem lesen los. Mir wurde schnell klar, dass mir Clockwork Angel noch viel besser gefällt! Tessa ist, zumindest bisher, eindeutig weniger nervig als Clary und auch die Atmosphäre finde ich absolut klasse. Der kleine Hauch Historie gefällt mir sehr gut. Ich habe mich oft dabei erwischt, wie ich mir vorgestellt habe, wie es da wohl aussehen mag. Das alte London, die Kutschen usw. Dass ich schon ein paar mal in London war, hat dies sicherlich noch auch noch beeinflusst.
Clockwork Angel ist von Anfang bis Ende spannend und wundervoll geschrieben. Die Charactere sind einfach durchweg klasse. Das Buch ist so magisch und bezaubernd, ich liebe es einfach nur! Es ist nur schwer zu glauben, dass sich die beiden Nachfolger noch steigern könnten! Aber ich bin natürlich sehr gespannt!
Was mich minimal gestört hat, ist wieder diese Dreieckssache zwischen Tessa, Will und Jem. Kommt mir ja irgendwie bekannt vor. Ist aber nicht so sehr störend und wer weiß wie sich das noch entwickeln wird.
Von Tessa war und bin ich sehr fasziniert. Immerhin ist ja nach wie vor nicht zu 100% klar, was sie eigentlich ist! Ihre Kräfte finde ich wirklich klasse!
Bewertung:
Das Buch bekommt natürlich 5 ***** von mir, ich kann gar nicht anders! Es ist einfach nur klasse und hat mich wieder daran erinnert, wie gerne ich doch Fantasy lese und wie sehr mich solche Bücher rausholen können aus dem Alltag und in eine andere Welt bringen. Kann es wirklich nur jedem ans Herz legen!


Challenges:
5x5 Themen Challenge:

Hauptprotagonist mit magischen Fähigkeiten

Sonntag, 5. Januar 2014

[Rezension] Ein ganzes halbes Jahr - Jojo Moyes

Titel:
Ein ganzes halbes Jahr
Autor:
Jojo Moyes
Genre:
Liebe, Krankheit
Art:
broschiert
Verlag:
Seiten:
512
Preis:
14,99 Euro
ISBN:
978-3499267031
Amazon-Link:



Inhalt:
Die 27 jährige Louisa führt ein bescheidenes, aber solides Leben. Sie wohnt noch im Haus ihrer Eltern, die sie finanziell mit unterstützt, arbeitet in einem kleinen Cafe und hat seit etlichen Jahren einen festen Freund, Patrick.
Doch dann verliert sie ihren Job, ihre Beziehung wird immer komplizierter und auch bei den Eltern stehen mal wieder finanzielle Sorgen an.
Und so kommt es, dass Louisa, kurz Lou, einen Job als Betreuerin für einen im Rollstuhl sitzenden Mann annimmt. Der Mann ist Will und hatte vor einiger Zeit einen Unfall, der ihn für den Rest seines Lebens an den Rollstuhl fesselt. Will kann nichts mehr alleine. Aber er ist alleine. Seine damalige Freundin hat ihn verlassen und seine Eltern sind beruflich komplett eingespannt. Er geht auch nicht mehr nach draußen und hat keinen Kontakt mehr zu früheren Freunden oder Arbeitskollegen. Lediglich sein Pfleger Nathan ist eine Kontaktperson, die Will jeden Tag sieht.
Lou hat es am Anfang nicht leicht. Sie hat immerhin keinerlei Erfahrung und Will macht es ihr mit seinen Launen auch nicht gerade einfach! Ihr Freund Patrick hat keinerlei Verständnis für ihre neuen Sorgen und wird auch noch eifersüchtig auf Will, da sie nun mal viel Zeit mir ihm verbringt. Lou ist mehrfach kurz vor dem aufgeben, vor allem als sie dann erfährt, dass Will seinem Leben ein Ende setzen will und seine Mutter alle Hoffnung in Lou setzt, ihn davon abzubringen.
Zusammen mit ihrer Schwester plant Lou eine Menge Auflüge und Aktivitäten. Sie möchte Will zeigen, dass sein Leben trotz allem schön sein kann. Und langsam aber sicher verliebt sie sich in Will...
Persönliche Meinung:
Dieses Buch wurde ja seeeehr lange hoch in den Himmel gelobt und im Dezember kam ich nun auch endlich in den Genuss es zu lesen. Meine Erwartungen waren natürlich aufgrund der vielen positiven Empfehlungen sehr hoch.
Als erstes ein Wort zum Schreibstil: Dieser ist wirklich sehr gut und flüssig. Das Buch liest sich gut und wird meiner Meinung nach an keiner Stelle langweilig.
Die Charactere sind gut ausgearbeitet und besonders toll finde ich Will. Denn selten macht man sich darüber Gedanken, wie es diesen Menschen eigentlich geht. Jeder von uns sieht täglich Menschen mit Behinderung. Die Rollstühle blockieren uns oft den Weg oder halten den Verkehr auf, wenn man es eilig hat. Auch ich erwische mich oft dabei, dass ich etwas aufseufze. Dies tut man irgendwie ganz automatisch ohne es böse zu meinen! Aber wie fühlen sich diese Menschen? Wie geht es ihnen eigentlich damit? Denken wir da wirklich drüber nach? Ich habe es nicht oft getan oder zumindest nicht ausführlich. Klar denkt man dann: Oh, der/die Arme! Aber was noch? Unsere Gedanken sind doch sofort wieder bei einem unserer eigenen Problemen.
In diesem Buch werden uns diese Menschen zumindest ein klein wenig näher gebracht. Man denkt dann doch mal darüber nach wie es ihnen geht. Und man fragt sich, wie man selbst damit umgehen würde. Aber richtig beurteilen können wir das nicht!
Bewundernswert finde ich aber auch Lou. Ich persönlich hätte jede Menge Hemmungen gehabt. Aber bei ihr sieht man, wie sie in die Aufgabe reinwächst. Wie sie sich bemüht das Richtige zu tun. Es gibt sicher nicht viele Menschen, die so wären.
Die Geschichte an sich hat mich wirklich berührt, war aber irgendwie auch vorhersehbar.
Bewertung:
Das Buch bekommt von mir 4 ****. Eigentlich wollte ich nur 3 geben, aber das erschien mir bei einem Buch mit solch ernstem Thema unpassend. Warum? Ich fand das Buch hatte viel von “Ziemlich beste Freunde”. Und diesen Film habe ich erst vor einiger Zeit geschaut. Natürlich macht es das Buch dadurch nicht schlecht, aber die Idee an sich war halt für mich irgendwie schon vorhanden. Und außerdem konnte man sich irgendwie von Anfang denken, wie das eigentlich alles endet. Die Tränen blieben bei mir aus. Es ist aber ein gutes, solides Buch und ich kann es auch weiterempfehlen. Aber ein riesiges Highlight war es für mich einfach nicht.
Challenges:
5x5 Themen Challenge:
Autor, dessen Nachname mit M beginnt

Donnerstag, 2. Januar 2014

[Rezension] Die Tiefen deines Herzens - Antje Szillat

Titel:
Die Tiefen deines Herzens
Autorin:
Antje Szillat
Genre:
Jugendbuch, Liebesgeschichte
Art:
Gebundene Ausgabe
Verlag:
Seiten:
304
Preis:
14,95 Euro
ISBN:
978-3649611139
Amazon-Link:


Buchauszug:
Der Schmerz überkam mich wie eine Flutwelle. Er bohrte sich in meinen Magen, stach in mein Herz und schien mich mit gehässiger Stimme auszulachen. Ich biss mir auf die Hand, damit ich nicht laut hinausschrie, was unbedingt hinauswollte.



Inhalt:
Die 17 jährige Leni lebt mit ihren Eltern in einem schönen Häuschen in Berlin. Sie geht zur Schule und hat eine beste Freundin (Geena) und einen besten Freund (Felix). Mit Felix ist sie befreundet, seit sie 7 ist und er 8. Damals ist Felix zusammen mit seinem Vater in das Nachbarhaus gezogen, nachdem seine Mutter die Familie verlassen hat. Die beiden werden im Laufe der Jahre beste Freunde und können sich alles anvertrauen.
Doch dann entwickelt sich mehr zwischen den beiden als nur Freundschaft und es kommt eines abends zu einem Kuss. Leider muss Leni am nächsten Tag für 3 Wochen Berlin verlassen. Ihre Eltern schicken sie zu ihrer Tante nach Usedom. Leider kennt Leni ihre Tante nicht, da diese damals “abgehauen” ist nach England und sich mit Lenis Mutter zerstritten hat. Tante Clara führt nun mit ihrem Freund Jamie ein kleines Gasthaus auf Usedom.
Leni gewöhnt sich schnell an den neuen Teil ihrer Familie und lebt sich auf Usedom ein. Doch sie vermisst Felix ganz schrecklich. Als dieser ihr dann noch am Telefon eröffnet, dass er warscheinlich beim Hamburger SV eine Profifußballer.Karriere beginnen kann, ist Leni sehr traurig. So oft getrennt von Felix? Oder Berlin verlassen?
Als dann noch Jamies 21 jähriger Neffe Marc aus England auftaucht, weiß Leni gar nicht mehr was sie denken und fühlen soll. Dieser Marc ist so ein Idiot, aber irgendwas hat er auch an sich. Trotz aller Warnungen lässt sich Leni auf Marc ein und ahnt nicht im geringsten was mit ihrer neuen Liebe los ist und was da auf sie zukommt...
Persönliche Meinung:
Als erstes muss gesagt werden, dass ich dieses Buch an einem Stück verschlungen habe! Lediglich eine kurze Pipipause musste gemacht werden ;-)
Der Schreibstil ist unglaublich gut und man fühlt sich sofort so, als wäre man in Lenis Herz und Kopf hineingeschlüpft. Die Gedanken und Gefühle des Mädchens waren für mich absolut nachvollziehbar.
Die Geschichte spielt in Berlin, Usedom und London, was mir sehr gut gefallen hat. Auch die Darstellung der Familie fand ich klasse. Die liebe nette Tante, die ihr so ähnlich ist und dagegen die strengen Eltern. Wer kennt sowas denn nicht? Auch wenn es die Eltern ja meist nur gut meinen ;-)
Auch der Character von Marc hat mich echt gefesselt. Man merkt von Anfang an, dass es ihm nicht gut geht und fragt sich, was in seinem Kopf vorgeht. Seine Entwicklung hat mich sehr berührt und teilweise arg mitgenommen. Denn solche Probleme wie er sie hat, werden in der heutigen Gesellschaft leider immer noch totgeschwiegen und verpönt.
Ebenfalls das Problem von Felix. Der Verlust der Mutter in seiner Kindheit lässt ihn auch als jungen Mann nicht los. Ich finde, sowas sind wirklich Probleme, die viele von uns haben. Aber man redet nicht darüber und genau das ist der Punkt, der alles nur schlimmer macht.
Das Ende des Buches fand ich so traurig und vor allem habe ich damit nicht gerechnet. Die letzten ca. 100 Seiten sind nur so an mir vorbeigeflogen und ich glaube, dass ich ziemlich oft aufgehört habe zu atmen...
Bewertung:
Dieses Buch bekommt auf jeden Fall volle 5 ***** von mir! Es ist eine schöne und zugleich bittere, traurige Liebesgeschichte die einfach nur mitten ins Herz geht! Außerdem greift sie Themen auf, die einfach wichtig sind und nicht mehr unter den Tisch gekehrt werden sollten!


Challenges:
Buchchallenge 20/14:
#14: Ein Buch dessen Titel aus 4 Wörtern besteht


5x5 Themen Challenge:

verliebter Hauptprotagonist