Samstag, 17. August 2013

[Rezension] Der will doch nur spielen - Meg Cabot

Titel:
Der will doch nur spielen

Autor:
Meg Cabot

Art:
Chick-Lit, Liebesgeschichte, E-Mail-Roman

Verlag:

Seiten:
472

ISBN:
978-3-442-37567-7

Amazon-Link:



Buchauszug:
Dolly scheint seinen Namen nicht zu kennen. Sie nennt ihn Skiboy. Er ist nämlich Skilehrer.
Sie hat ihn gestern Abend kennen gelernt. GESTERN ABEND!!! UND SPRINGT DIREKT MIT IHM IN DIE KISTE!!! 

Inhalt:
Kate MacKenzie hat einen Job in der Personalabteilung vom New York Journal, den ihr ihre Freundin Jen besorgt hat. Nur leider versteht sie sich absolut nicht mit ihrer Vorgesetzten Amy Jenkins und als diese eine Beziehung mit dem Anwalt Stuart Hertzog eingeht, wird alles nur noch schlimmer für sie.
Dazu kommt, dass Kate zur Zeit bei ihrer besten Freundin Jen auf der Couch pennt, denn sie hat sich nach 10 Jahren von ihrem Freund Dale getrennt und findet nun einfach keine Bude, die sie sich leisten könnte. Erschwert wird das ganze dadurch, dass Jen und ihr Liebster momentan versuchen ein Baby zu bekommen und Kate sich einfach nur im Weg fühlt.
Doch dann kommt alles nur noch schlimmer für Kate. Sie soll eine Kollegin feuern, die überall in der Firma sehr beliebt ist und ab dem Zeitpunkt wird alles noch viel komplizierter. Das Stuart Hertzogs Bruder Mitch dann auch noch so eine Sahneschnitte ist und absolut lieb und nett zu ihr, macht das Leben für Kate nun auch nicht leichter.
Wir begleiten Kate und ihre Freunde, sowie die Anwaltsfamilie durch eine aufregende, lustige und verrückte Zeit. 


Persönliche Meinung:
Nachdem mir ja "Um die Ecke geküsst" so gut gefallen hatte, war für mich die ganze Zeit klar, dass ich die folgenden Bände auch lesen MUSS! Dies ist also der zweite Teil der New York Journal Reihe und diesmal begleiten wir Kate MacKenzie aus der Personalabteilung einige Zeit durch ihr chaotisches Leben.
Das ganze ist natürlich wieder in E-Mail Form geschrieben, abwechselnd mit ein paar Chataufzeichungen, Tagebucheinträgen, Briefen und Telefongesprächen. Dieser Stil gefällt mir nach wie vor richtig gut und trägt natürlich auch dazu bei, dass man das Buch einfach und locker lesen kann. Und das meine ich keineswegs irgendwie negariv, denn mir steht ab und an der Sinn nach solchen Büchern und im Moment ist es wieder an der Zeit.
Meg Cabot schreibt einfach unglaublich gut. Sie lässt uns mit den Characteren leben, lieben, denken und fühlen und ich liebe diese Art einfach. Die Charactere kommen trotz der E-Mail Form sehr gut rüber und man kann sie gut einschätzen. Vielleicht ja gerade wegen dieser Form.
Die Geschichte finde ich auch sehr gelungen. Die böse Chefin, die sich in den reichen arroganten Anwalt verliebt, der zufälligerweise aber einen total süßen und liebevollen Bruder hat. Ganz zu schweigen vom Rest der Familie Hertzog. Ein Vater der im Dauerurlaub ist, eine durchgeknallte Mutter die ich nur als Ziege bezeichne, die Schwester mit den chaotischen Kindern und die rebellierende kleine Schwester.
Dann Kate selber, sie ist eine wundervolle Persönlichkeit. Ich mag sie wirklich gerne und hätte mir noch mehr Seiten mit ihr vorstellen können.
Auch ihre Freundin Jen ist einfach super, so eine Freundin wünscht sich doch insgeheim jeder. Eine die immer zu hört und alles für einen tut.
Natürlich ist das, was Kate da alles passiert einfach zu crazy um Wirklichkeit zu sein, aber hey, Wirklichkeit haben wir alle genug. Und wer weiß wie es wirklich so in New York zu geht.
Die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen Kate und Mitch finde ich richtig toll. Sie ist romantisch und kitschig, ja, aber eben nicht ZU kitschig. Mitch ist ein toller Typ und er passt wunderbar zu Kate.
Ganz bescheuert finde ich ja Dale, Kates Exfreund. Wie bitte hat sie das 10 Jahre mit diesem Kerl ausgehalten? Klar, das mit den Liedern über sie ist schon süß, aber mir kommt er vor wie der größte Dummbatz auf Erden. Ich würde es nicht mit ihm aushalten! 
Amy Jenkins hat mich richtig zur Weißglut gebracht zusammen mit ihrem ach so tollem arroganten Schnösel Stuart. Diese kleine Memme, die sich die ganze Zeit Hilfe bei Mami holt und über die böse böse Familie ablästert. Solche Leute hab ich ja gefressen! 

Bewertung:
Alles in allem hat dieses Buch 4 **** von mir bekommen. Ich kann es, wie auch den ersten Band, vollkommen weiter empfehlen. Gerade wenn man keine Lust auf eine tiefgründige, traurige oder schwere Geschichte hat, eignet sich das hier perfekt. Ich werde definitiv noch weitere Bücher von ihr lesen und hoffe sie werden mich auch so begeistern.
Challenges:
Dieses Buch möchte ich auch für die Taskchallenge verwenden, und zwar für die Aufgabe:
Lese ein Buch das mehr als 400 Seiten hat

Mittwoch, 14. August 2013

[Rezension] Pinguinwetter - Britta Sabbag

Titel:
Pinguinwetter
 Autor:
Britta Sabbag
Art:
Chick-Lit, Liebesgeschichte
Verlag:
Seiten:
251 (253 mit Danksagung)
ISBN:
978-3-404-16652-7
Amazon-Link:

Buchauszug:
Am Hof angekommen, sah ich Oma Melitta - eine Heugabel in der rechten und eine Schaufel in der linken Hand - mit dem Nachbarbauern wild gestikulierend am Feldrand streiten: " Zum Teufel mit dir, Schweinebauer, das ist mein Land, und hier düngst du nicht!"
Inhalt:
Charlotte ist eine junge Frau, Single und Mitarbeiterin in einem Verlag. Als sie sich dort auf ihre Beförderung freut, wird sie stattdessen vor die Tür gesetzt und ist plötzlich arbeitslos. Als ob das nicht genug wäre, teilt ihr auch noch ihr Gelegenheitslover Marc mit, dass er sich nun fest binden will und es mit ihnen vorbei ist. Das alles macht Chary doch sehr zu schaffen und zieht sie erstmal ganz schön runter...
Als sie dann einen Tag mit ihrem Patenkind Finn im Zoo verbringt, lernt sie den netten Eric und seine kleine Tochter kennen. Doch auch diese Geschichte gerät ordentlich durcheinander...
Persönliche Meinung:
Schon vor einiger Zeit habe ich viel über des Buch "Pinguinwetter" gelesen und gehört. Mir fiel dabei immer ganz besonders das Cover ins Auge. Knallpink mit dem niedlichen kleinen Pinguin, einfach toll. Dennoch hatte ich mich bisher nicht dazu entschieden, dieses Buch zu kaufen. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich dieses Genre nicht ganz so regelmäßig lese. Da muss ich schon richtig Lust drauf haben. In der Bibliothek habe ich es dann liegen sehen und da musste es dann doch mit.
Natürlich war ich sofort sehr neugierig auf dieses Buch und habe gleich angefangen zu lesen. Ich war auch sofort drin in der Geschichte und konnte mich mit dem Schreibstil gut anfreunden. Total süß finde ich hier in dem Buch übrigens auch das Pinguin-Daumenkino.
Im Gegensatz zu vielen anderen, finde ich die Protagonistin Charly gar nicht ätzend oder nervig. Ich mag sie wirklich ganz gern. Klar, diese Sache, wie sie über ihren Patensohn redet und ihn darstellt ist schon teilweise krass. Aber es gibt nunmal wirklich genug Frauen, für die ein kleines Kind genau das bedeutet: Terror *g* Ich bin ja nun selbst Mutter und ich muss sagen, dass ich das jetzt wirklich nicht so schlimm fand. Man muss auch mal ein wenig mit Humor an so eine Sache gehen.
Die Freundinnen von Charly mochte ich auch gern, besonders aber die Mutter von Finn, Trine. Sie ist so herrlich normal und chaotisch. Aber auch Mona, die mit Filz arbeitet, ist mir echt symphatisch. Aber auch sie hat kein glückliches Händchen bei Männern.
Etwas aufgestoßen ist mir die Sache mit Charlys Mutter, als es um das Robbenschlachten ging. Das wird mir dann doch etwas zu sehr verharmlost, denn immerhin ist dieses Thema im wahren Leben immernoch ein Problem und immernoch müssen viele Tiere sterben. Da ich der Meinung bin, dass sowas härter bestraft werden müsste, konnte ich mich mit dem mal eben aus dem Knast freikaufen so gar nichts anfangen.
Marc finde ich übrigens total ätzend. So ein Macho. Also er hätte wirklich schlimmeres verdient, als dass seine Verlobte ihm das ganze auch noch verzeiht. Ziemlich naiv die Gute, wenn man bedenkt, dass er ja nunmal wirklich nicht nur einmal mit Charly geschlafen hat. Aber auch das ist ja wie im richtigen Leben, es gibt ja genug solcher Frauen, die sich sowas alles gefallen lassen und immer wieder hoffen, dass der Mann sich doch noch ändert.
Bewertung:
Das Buch bekommt von mir 4 ****. Ich habe mich wirklich die ganze Zeit über gut unterhalten gefühlt und hatte Spaß an der Geschichte. Klar ist das kein mega tiefgründiges Buch, aber es muss ja auch nicht immer sowas sein. Manchmal ist eine lockere, lustige Geschichte auch gut. Außerdem finde ich, dass hier einiges aus dem wahren Leben aufgegriffen wird. Sowas kann uns immerhin allen passieren.
 Ich kann es auf jeden Fall weiter empfehlen und werde demnächst auch "Pandablues" lesen.
Challenges:
Das Buch "Pinguinwetter" nutze ich für die Task-Challenge und die Aufgabe:

Lese ein Buch, das seine Erstveröffentlichung (Deutsch) im Jahr 2012 hatte.

Montag, 5. August 2013

[Rezension] The Wolves of Mercy Falls - Maggie Stiefvater

Titel:
"Nach dem Sommer", "Ruht das Licht", "In deinen Augen"
Autor:
Maggie Stiefvater
Art:
Jugendbuch, Fantasy (Urbanfantasy), Liebe, Freundschaft
Verlag:
script5
Seiten:
423
398
493 
ISBN:
978-3839001080
978-3839001189
978-3839001264
 Amazon-Link:



Buchauszug:
Aus Band 2 "Ruht das Licht":
" Ich war ein Mensch.Ich war benommen, erschöpft, verwirrt. Ich hatte keine Ahnung, wo ich war. Mir wurde klar, dass einige Zeit vergangen sein musste, seit ich das letzte Mal wach gewesen war. Ich musste mich wieder in einen Wolf zurückverwandelt haben. "




Inhalt:
Etwas zum Inhalt zu schreiben, ohne zuviel zu verraten, fällt mir hier besonders schwer. Daher werde ich kaum Ereignisse aus Band 2 und 3 ansprechen.
Die 17 jährige Grace wurde als Kind von Wölfen angefallen und fast getötet. Einer der Wölfe hat sie damals gerettet und vor dem Rest seines Rudels in Sicherheit gebracht. Seitdem geht Grace dieser Wolf nicht mehr aus dem Kopf. Vor allem seine Augen bleiben ihr sehr in Erinnerung und sie kann ihn einfach nicht vergessen. Auch nach all den Jahren nicht.
Sie weiß, nein sie spürt, dass dieser Wolf was besonderes ist. Und das diese Wölfe ganz und gar nicht normal sind. Leider glaubt ihr das niemand so recht und ihre Freundinnen halten sie sogar für leicht verrückt. 
 "Ihr Wolf" kommt sie im Winter oft besuchen. Dann steht er ganz hinten im Garten und lässt sich sogar von ihr berühren.
Als der Bruder einer Schulkameradin von den Wölfen angegriffen wird, betreiben die Bewohner von Mercy Falls eine Jagd auf die Tiere, die Grace noch versucht zu verhindern, doch es bringt alles nichts. Bei der Jagd wird "ihr Wolf" verwundet.
Grace findet und rettet ihn, Sam, und damit nimmt die Geschichte der Beiden ihren Lauf.
Grace und Sam kommen sich näher und mit den  Beiden zusammen tauchen wir ein in die geheimnsvolle Welt der Wölfe von Mercy Falls.
Wir sind mitten in einer Geschichte voller Liebe und Freundschaft, voller Probleme mit der Familie oder dem eigenen Leben. Wir gehen auf eine Reise mit den Wölfen und vielen wunderbaren Characteren.
Wir begleiten Grace und Sam, ihre Freunde und Familien und das Wolfsrudel durch 3 wundervolle Bücher und erleben viel schönes aber auch genau so viel schreckliches.
Autor/in:
Maggie Stiefvater ist 1981 in Harrissonburg, Virginia geboren.
Auf dem Mary Washington College schloss sie mit dem Bachelor in Geschichte ab.
Sie ist verheiratet und hat 2 Kinder
(Quelle: Wikipedia) 
Persönliche Meinung:
Als ich das erste mal von der Trilogie hörte, war ich sofort neugierig und packte das Buch auf meine Wunschliste. Viele schwärmten davon, vor allem die Booktuber und Blogger. Ich wusste eigentlich nicht viel, nur dass es um Wölfe geht. Und ich stehe ja auf Wölfe. Nicht nur in Geschichten, ich mag Wölfe wirklich.
Immer wenn jemand dieses tolle Buch mit diesem wunderschönen Cover in die Kamera hielt wurde ich ja doch ein wenig neidisch. 
Tja, aber wie das dann so ist, gekauft habe ich es mir dann doch nicht. Ich war einfach zu geizig. Versteht mich nicht falsch, natürlich gebe ich gern Geld für Bücher aus. Aber bei Autoren, von denen ich noch gaaar nix gelesen habe, überlege ich eben immer dreimal. Und so ein Hardcover ist ja nunmal kein Schnäppchen.
Dann hatte ich wieder ein Hörbuch bei Audible frei und entschied mich für "Nach dem Sommer", nicht zuletzt weil es die wundervolle Stimme von Bella ist, die den Grace-Part liest. Und ich liebe Bella und ich liebe diese Stimme einfach total.
Nun habe ich einige Monate schon mit dem Hörbuch verbracht, und wenn ihr meinen Post dazu gelesen habt, wisst ihr ja, dass ich einfach nicht so gut damit klar komme. Aber die Geschichte fand ich grandios.
Ich muss dieses Buch haben! So oft hatte ich es im Warenkorb, dann doch wieder nicht. In der Buchhandlung habe ich kein Buch so oft in der Hand gehabt und wieder weg gelegt. Ich hatte jetzt auch "Angst". Ich wusste ja, dass es mir gefallen würde und ich gleich alle 3 kaufen müsste. Und ich wusste, dass das momentan einfach dann nicht gehen würde.
Dann entdeckte ich in unserer Bibliothek Band 2 und 3 und lies mir dann kurzerhand Band 1 dorthin liefern und so konnte ich endlich auch nach Mercy Falls abtauchen.
Ich habe wirklich jede Seite der Bücher geliebt!
Warum?
Erstens ist der Schreibstil einfach grandios. Er liest sich unglaublich flüssig, aber nicht so, dass es oberflächlich ist. Das Buch hat unglaublichen Tiefgang, aber eben gut verpackt.
Dann das Thema an sich. Ja, es gibt sicher dutzende Werwolfromane. Aber ich fande die Grundidee mit der Abhängigkeit der Verwandlung von der Jahreszeit einfach genial.
Die Umgebung... ich habe mich regelrecht in Mercy Falls verliebt. Maggie Stiefvater lässt gerade soviel an Details durchsickern, dass man sich sein eigenes Mercy Falls im Kopf bilden kann. Meines war wundervoll.
Dann natürlich die Charactere... wow! Ich habe selten ein Buch gelesen, in dem ich die Charactere soooo sehr ins Herz geschlossen habe.
Da ist zum einen Grace, das Mädchen, dass einem eigentlich nur leid tun kann. Ich meine, hey, solche Eltern? Die sind ja quasi nie wirklich anwesend gewesen. Dafür schlägt sie sich wirklich gut und diese Grundtraurigkeit kann man ihr ja wohl nicht verübeln. Sie kommt ja durchweg immer ein wenig depressiv rüber, aber ich glaube dass ich sie deswegen so gern habe.
Grace's Eltern. Sie sind wirklich keine Bilderbucheltern, aber sie sind einfach klasse ausgearbeitet und man kann sie sich einfach sehr real vorstellen. Die Mutter als schreckliche Chaotin mit bemalten Klamotten und der seriöse Vater. Beide kümmern sich kaum bis gar nicht um ihre Tochter und haben meist anderes im Kopf. Leider ist das heute in vielen Familien Alltag.
Dann natürlich Sam... welches Mädchen hätte nicht gerne einen so liebevollen und verständnisvollen Freund? Naja bis auf das kleine Problem mit dem Pelz ;-) Sam ist klasse. Beide zusammen sind einfach klasse. Die Liebesgeschichte hat mich an keiner Stelle irgendwie genervt oder gestört. Ich habe sie auch nie als "too much" empfunden.
Die Freundinnen. Olivia und Rachel. Auch toll, wenn ich auch Rachel nicht ganz so sehr mochte. Olivia fand ich wirklich niedlich.
Dann natürlich Isabel. Das zickige verwöhnte Mädchen mit den krassen Eltern, die gerne über den Durst trinken oder high sind. Isabel ist ein Character, den ich am Anfang gar nicht mochte und dann furchtbar ins Herz geschlossen habe.
Cole. Was muss man zu Cole noch sagen? Der coole Typ mit viel Herz.
Ach es gibt noch soviele andere, aber das würde wirklich den Rahmen sprengen, zu jedem einzelnen ausführlich was zu schreiben. Ihr müsst sie einfach selbst kennen lernen.
Die Reihe bringt so viel mit über Liebe, Freundschaft und Familie, dass es einfach nur eine Berreicherung ist, sie zu lesen.
Zu guter letzt sollte auch noch gesagt werden, dass die Cover der Bücher einfach umwerfend sind. Wirklich absolut schön.
Bewertung:
Wie wohl nicht anders zu erwarten, haben alle 3 Bände von mir 5 ***** bekommen und sind meine Monatshighlights aus dem Monat Juli. Ich liebe die Bücher so sehr, dass ich wirklich traurig bin, dass ich sie nun wieder abgeben muss. Für mich steht fest, dass ich mir die Bücher nun definitiv nach und nach kaufen werde. Eine solche Geschichte sollte man einfach zu Hause haben und ich weiß, dass ich sie nochmal lesen möchte. Im Winter dann.

Ich könnte mich jetzt wirklich noch Stunden darüber auslassen wie toll alles ist und euch was vorschwärmen, aber ich möchte ja, dass ihr es alles selber lest. Deswegen finde ich hier jetzt einfach ein Ende. Nach dem Punkt.

Samstag, 3. August 2013

Lesemonat März 2013

Hier der verspätete Lesmonat März 2013 :-)

Gelesene Bücher: 9
Gelesene Seiten: 4252
Ca. Seiten pro Tag: 137

Neuzugänge: 27 (Oh mein Gott, ihr versteht sicher jetzt warum ich mir selbst Kaufverbot erteilt habe! Einige Bücher waren aber aus einem Buchpaket, was ich gewonnen hatte)

Abgänge: 17 (Habe einer Freundin ein ganzes Paket mit Büchern geschickt)

Angefangen hat der Monat März mit einer Leserunde zu dem Buch "Das Kind" von Sebastian Fitzek.
Es war mein erster Fitzek und er hat mir wirklich gut gefallen. Eine Rezi dazu kommt auf jeden Fall noch, daher sage ich nicht mehr dazu.
Habe 4 **** vergeben bei 389 Seiten.

Das folgende Buch war leider ein kleiner Flop für mich, denn ich hatte mir wesentlich mehr davon versprochen.
Es geht um "Geliebte der Nacht" von Lara Adrian. Soviele haben geschwärmt von den Büchern und da ich ja voll auf Vampire und all das stehe, war ich sehr gespannt. Leider hatte das Buch für mich eher was von billigem Softporno als von einem guten Buch. Ab der Hälfte kam dann endlich ein wenig mehr Handlung und so rettete sich das Buch bei mir auf 3 *** bei 461 Seiten.
Natürlich war mir klar, dass es auch um Sex geht...aber hey... das war echt zu viel des guten.

Danach habe ich "Bartimäus- Das Amulett von Sarmakand" von Jonathan Stroud gelesen, was 5 ***** bekam. Wirklich unterhaltsam und toll geschrieben. Das einzige was mich irgendwann nervte, waren die Anmerkungen. Klar, die sind lustig, aber teilweise einfach zu lang.
Seitenzahl beträgt hier übrigens 540 Seiten.

Dann ein Buch, mit dem ich eigentlich etwas geschummelt habe. Ich zähle die Bücher ja immer mit in den Monat, in dem ich sie beende. Bei "Das Lied von Eis und Feuer - Sturm der Schwerter" war ich allerdings schon bei ca. der Hälfte. Trotzdem zähle ich es komplett in den Monat, weil ich es hier eben beendet habe.
Das Buch hat 767 Seiten und hat natürlich 5 ***** bekommen.

Das fünfte Buch im Monat März läutete dann wieder meine Ebook-Phase ein.

Begonnen hat diese mit "Kirschroter Sommer" von Carina Bartsch. Hach, so ein tolles Buch. Musste da mit dem Schwarm mitschwimmen, die das Buch so hochgelobt haben. Wirklich klasse und wie nicht anders zu erwarten 5 ***** bei 512 Seiten umgerechnet.

Danach habe ich auch als Ebook den ersten Band der Warrior Cats " In die Wildnis" von Erin Hunter gelesen. 
Das hat mir auch gefallen, wirklich eine tolle Geschichte und klasse für etwas ältere Kinder. Ich denke mal, dass mein 8 jähriger Sohn es bald bestimmt auch lesen kann.
Ich habe hier 3 *** vergeben, weil es wirklich schönes Buch war. Aber es ist eben ein Kinderbuch und daher nicht besonders anspruchsvoll gewesen. Weiter empfehlen kann ich es dennoch, auch für Erwachsene. Wenn man Katzen mag, ist das aber sicher von Vorteil.
Das Buch hat 328 Seiten.

Danach ging es dann weiter mit "Türkisgrüner Winter" von Carina Bartsch, denn ich musste unbedingt wissen, wie es mit den beiden denn weitergehen wird. Der erste Teil endet ja mit einem totalen Cliffhanger und hat mir natürlich keine Ruhe gelassen. Dieses Buch hat mich da auch vollkommen befriedigt und ich habe am Ende doch sehr gejubelt.
464 Seiten und auch 5 *****.

Da mir "City of Bones" ja so gut gefiel, habe ich dann mit "City of Ashes" weiter gemacht. Auch gut, konnte mich aber nicht so überwältigen wie der erste Teil. Deswegen vergebe ich hier "nur" 
4 **** für 473 Seiten. Momentan hänge ich nebenher bei Band 3, der mir leider fast gar nicht gefällt :(

Das letzte Buch im März war dann wieder etwas leichtere Kost mit "Weiblich, ledig, untot" von Mary Janice Davidson. Mit 318 Seiten war es auch nicht besonders dick. Die Geschichte fand ich ganz nett und unterhaltsam, aber nicht so, dass ich uuuunbedingt sofort weitere Teile lesen muss. Das Ende fand ich auch recht fragwürdig...das da im Pool...ihr wisst schon.
Vergeben habe ich hier 3 ***.

TOP: Mein Highlight im März war "Kirschroter Sommer" von Carina Bartsch

FLOP: "Geliebte der Nacht" von Lara Adrian (wobei es jetzt nicht so schlecht war, dass ich es generell als Flop bezeichnen würde)
So, das wars dann :-) Ich hoffe, bald habe ich alle Lesemonate aufgeholt. Rezensionen muss ich auch noch einige nachholen, aber dafür braucht man ja immer etwas mehr Ruhe und die finde ich momentan hier im heißen Wohnzimmer nicht ganz so gut. Bis spätestens zum Ende des Jahres habe ich aber alles nachgeholt *g* Denn ich brauche sie ja auch zum bestehen meiner Challenges.

Eure Ani

Freitag, 2. August 2013

Freitags-Füller # 2 (# 227)

Heute is es wieder Zeit für den Freitags-Füller von scrap-impulse

Das normal geschriebene sind die Vorgaben und das dickere meine Vervollständigungen.

Viel Spaß :-)




1.  Endlich Wochenende .

2. Auf Focus.de lese ich die wichtigsten Fakten.

3.  Die nächste Reise geht hoffentlich in den Norden!

4.  Ein gutes Buch ist jeden Cent wert.

5.  Sieht aus als ob es erstmal nicht kühler wird .

6. Jetzt ein Eis, oh ja!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Sohn , morgen habe ich Großeinkauf geplant und Sonntag möchte ich den Tag mit meiner Familie verbringen !

Donnerstag, 1. August 2013

Top Ten Thursday # 1 (# 127)

Ich möchte natürlich auch bei dem Top Ten Thursday von der lieben Alice im Bücherland mitmachen, da ich es einfach klasse finde. Sie ist eine tolle Bloggerin, sehr symphatisch :-)

Dann geht es mal los:

10 Bücher deren Titel mit einem T beginnen (Der, Die, Das zählt nicht)

 1. "Trügerische Feinde" - Markus Heitz

2. "Das tote Land" - Wolfgang Hohlbein

3. "Der Todesstoss" - Wolfgang Hohlbein

4. "Teufelskreis" - Keith R.A. Decandido

5. "Die Tochter der Zauberin" - Mary H. Herbert

6. " Tiere" - Simon Beckett

7. " Der Tod auf dem Nil" - Agatha Christie

8. "Tiefe Wunden" - Nele Neuhaus

9. " Tote Mädchen lügen nicht" - Jay Asher (Ebook)

10. "Türkisgrüner Winter" - Carina Bartsch (Ebook)


Auf dem Foto seht ihr noch ein Buch von Andreas Franz, warum ich das als T mit eingeordnet habe weiß ich auch nicht. Fiel mir aber erst auf, als ich alle Bücher schon wieder einsortiert hatte, also einfach wegdenken *g*

Liebe Grüße,

eure Ani

Mein Lesemonat Juli 2013

Ich erlaube mir heute ein wenig zu jubeln, denn ich habe einen für meine Verhältnisse unglaublichen Lesemonat hingelegt!

Wie ich das geschafft habe ist mir aber dennoch schleierhaft, denn ich habe weder den ganzen Tag gelesen, noch ganze Nächte durch gelesen. Dieser Monat war aber völlig WoW frei und mein Mann hatte fast nur Spätschicht. Warscheinlich deswegen.

Aber nun zu den Fakten:

Gelesene Bücher: 12
Gelesene Seiten insgesamt: 4756
Ca. Seiten pro Tag: 153

Neuzugänge: 6 (da einiges ertauscht nur 11 Euro ausgegeben)
Abgänge: 3


Angefangen hat der Monat mit "Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt" von Andrea Schacht.
Das Buch hat 381 Seiten und hat von mir 5 ***** bekommen. Einfach eine grandiose Dystopie mit fantastischen Characteren!






Natürlich musste ich danach gleich den zweiten Teil lesen, also folgte "Kyria & Reb - Die Rückkehr" von Andrea Schacht direkt hinterher.
Das Buch hat 379 Seiten und hat 4**** bekommen. War auch gut, aber eben nicht so gut wie Band 1. Meinem Mann hat Band 2 besser gefallen als der erste.




Danach habe ich dann "Silber" von Kerstin Gier gelesen. 
Das Buch hat 412 Seiten und hat 4 **** bekommen. 
Ja, warum keine 5, so wie bei fast allen anderen auch? Ich finde unsere Protagonistin hier manchmal etwas anstrengend. Außerdem fand ich diese Sache mit dem Blog a la Gossip Girl...naja...fragwürdig. Noch dazu hatte ich warscheinlich viel zu hohe Erwartungen an das Buch, da ich ja die Edelsteintrilogie so liebe. 
Trotzdem ein gutes Buch.




Nach "Silber" habe ich dann "Firelight - Brennender Kuss" von Sophie Jordan gelesen und kann nur sagen: WOW!!!
Ein grandioses Buch, von der ersten bis zur letzten Seite, ein absolutes Highlight! Ich liebe dieses Buch einfach und möchte unbedingt bald die Fortsetzung lesen!
Firelight hat 374 Seiten und hat natürlich 5 ***** bekommen!




Diese 4 Bücher habe ich übrigens fast komplett an einem Wochenende gelesen. Es war nämlich Lesemarathon (Goodreads Gruppe) und mein Sohn war bei seinen Großeltern und mein Mann musste arbeiten. Also hatte ich am ersten Wochenende des Monats schon gut was gelesen.

Sonntag abends begann ich dann noch mit "Göttlich verdammt" von Josephine Angelini.
Bei diesem Buch war ich schon immer sehr skeptisch. Zum einen wurde es ja wirklich total in den Himmel gelobt, und ich hab da immer eher das Problem, dass dann die Erwartungen zu hoch sind. Zum anderen...schon wieder was mit Mythologie... puh. Mir reichte eigentlich Percy Jackson und Frostkuss da wirklich.
Also stand es ewig lang auf meiner Wunschliste, wurde aber nie gekauft.
Dann aber hatten sie es in der Bibliothek und ich habs dann doch mal mitgenommen.
Ja, was soll ich sagen. Es war ok. Ganz nett. Nicht schlecht, aber auch nicht herausragend. Ich würde gern etwas anderes sagen, aber ich kanns nicht. Ich habe 3 *** Sterne vergeben. Mehr ging einfach nicht.
Band 2 habe ich jetzt auch hier liegen, vielleicht gefällt er mir besser.
Das Buch hat übrigens 494 Seiten.




Nachdem ich also etwas enttäuscht war, hatte ich etwas Angst, dass nächste Buch in die Hand zu nehmen. Denn es wurde ja auch soooo gelobt.
Es geht um "Plötzlich Fee - Sommernacht" von Julie Kagawa. Und was soll ich sagen? Es war toll! Absolut klasse. Seit langem mal wieder ein Buch, bei dem ich Fantasie mäßig total in die Welt abtauchen konnte und mir alles vorstellen konnte. Traumhaft, wirklich! 
Ich habe hier 4 **** vergeben. Es hat eigentlich 5 verdient, aber ich möchte noch etwas Luft nach oben lassen, denn Teil 2 wird ab heute gelesen und ich freue mich wahnsinnig darauf, wieder in die Welt der Feen abzutauchen.
Das Buch hat 495 Seiten.

Leider habe ich versäumt ein Foto zu machen und es ist schon wieder in der Bibliothek :(

Weiter ging es jedenfalls mit "Ich fürchte mich nicht" von Tahereh Mafi.
Puh, was soll ich sagen... das Buch hat mir nicht gefallen und daher sage ich, dass es Gott sei Dank nur 320 Seiten hatte! Die letzten 30 Seiten haben mir dann aber doch gefallen, und nur deswegen habe ich 3*** vergeben. 

Auch hier leider kein Bild vorhanden.

Dann kam ein Buch, was ich schon eeeewig lesen wollte. Ich hatte es schon so oft in der Hand, aber ich bin ja ehrlich: mich schrecken die Preise der Hardcover Bücher oft ab, vor allem wenn es ein Autor oder eine Autorin ist, von der ich noch nix gelesen habe, was hier dann auch der Fall war. Ich habe es mir also in der Bibliothek bestellt und es SOFORT angefangen zu lesen, als ich damit zu Hause ankam.
Die Rede ist von "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater. Und oh mein Gott, es ist fantastisch! Ich habe dieses Buch verschlungen! Noch nie habe ich etwas so schnell gelesen. Und es war viel zu schnell zu Ende, ich war richtig traurig.
Vergeben habe ich natürlich 5 ***** bei 423 Seiten.


Das nächste, was mir dann in die Hände fiel, war "Zeitenzauber - Die magische Gondel" von Eva Völler. Hier werde ich nicht mehr viel sagen, denn es gibt dazu bereits eine Rezension auf meinem Blog.
Das Buch hat 333 Seiten und bekam von mir 4 ****.


Natürlich musste ich dann gleich wieder mit meinen Wölfen weitermachen, und so nahm ich "Ruht das Licht" von Maggie Stiefvater in die Hand. Mit bleibt nicht viel zu sagen, außer dass ich auch von diesem Teil absolut begeistert war.
5 ***** für 398 Seiten. Top!




Gleich danach natürlich "In deinen Augen" von Maggie Stiefvater und damit ist leider diese wundervolle Trilogie abgeschlossen. Ich bin ja wirklich sehr traurig, dass es keine weiteren Bände gibt :( Ich finde ja, es kann ja noch weitergehen oder was sagt ihr?
Das Buch ist das dickste der Reihe, es hat 493 Seiten und wie sollte es anders sein, auch hier 5 *****. Eine Rezi zu der Trilogie wird spätestens Ende nächster Woche folgen.


Abgeschlossen habe ich den Monat Juli dann gestern noch mit einem dünnen Buch. Und zwar dem ersten Teil der Mercy Reihe "Gefangen" von Rebecca Lim. Dieses Buch war ganz fix zu lesen mit seinen nur 254 Seiten und wirklich eine schöne Geschichte für zwischendurch. Werde die nachfolgenden Bände auf jeden Fall auch lesen.
Vergeben habe ich hier 4 ****.



Übrigens werde ich mein Bewertungssystem hier auch noch irgendwie hinschreiben, aber ich denke im großen und ganzen wisst ihr schon wie ich das mit der Verteilung so meine.

Ja, das war er, mein Monat Juli. Bis auf ein Buch war der Monat durchweg begleitet von wirklich großartigen Büchern und ich denke mal, dass dies auch mit ein Grund ist, dass ich so extrem viel und gerne gelesen habe.
Der Großteil der Bücher war allerdings aus der Bücherrei, da ich einfach mehr "aufpassen" möchte, was die Ausgaben für Bücher angeht.

So, dann noch Top und Flop, wobei Top einfach nicht mit einem Buch machbar ist, denn fast alle 5 Sterne Bücher waren absolute Highlights für mich.

TOP: Die "Wolves of Mercy Falls" Trilogie von Maggie Stiefvater, sowie "Firelight"

FLOP: "Ich fürchte mich nicht" von Tahereh Mafi


Das wars dann :-) Ich hoffe der nächste Monat wird mindestens genauso gut. Durch meinen 14 Tage Read-a-thon bin ich da guter Dinge :-) Morgen kommt dann ja noch der Lesemarathon dazu, jippie :-)

Bis dann, eure Ani